Tipps und Tricks für die Befettung von Gehäuselagern

Das Schmierfett sorgt in Gehäuselagereinheiten dafür, dass alles möglichst „rund“ läuft: Wird es richtig angewandt, reduziert es die Reibung, wirkt dem Verschleiß entgegen und verlängert somit die Lebensdauer. Dabei gilt es jedoch einiges zu beachten.

Für die erste Schmierung von Stehlagern und Flanschlagern gibt es eine Faustregel: Die Fettmenge sollte ca 30-35 % des Innenvolumen des Lagers betragen. Wird zu viel Schmierfett verwendet, so kann unter anderem eine unerwünschte Wärmeentwicklung auftreten.

Eine Nachschmierung der Gehäuselager erfolgt spätestens dann, wenn ein Drittel der Schmierfettlebensdauer erreicht ist. Im Folgenden sollte sie im gleichen Intervall wiederholt werden. Wenn die Stehlager in rauen Umgebungen bei extremen Temperaturen, großem Staubaufkommen oder hoher Luftfeuchtigkeit betrieben werden, verkürzen sich die Nachschmierintervalle entsprechend. Zum Vergleich: Eine Gehäuselagereinheit, die mit einem Schmierfett auf Lithium-Basis ausgerüstet ist, muss bei normalen Temperaturen und sauberen Verhältnissen nur einmal jährlich nachgefettet werden. Ist dasselbe Lager jedoch viel Staub und Schmutzwasser ausgesetzt, verkürzt sich das Intervall auf vier Monate.

Befettung von Stehlagern
  • News
  • Sonderbefettung
  • Newsletter konstruktiv
  • Gehäuselager
  • Spannlager
  • Hängelager
  • Flanschlager
  • Stehlager
  • Gehäuselager-Einsätze EU-Standard
  • Gehäuselager-Einsätze JIS-Standard