Aktuelles von Findling Wälzlager

Seien Sie stets informiert!

Kugellager von Findling Wälzlager

Wer Pendelrollenlager in seinen Anwendungen verbaut, findet in Findling Wälzlager einen wertvollen Ansprechpartner: Für lebensdauerkritische Lager konnte die Tragzahl nochmals gesteigert werden und für unkritische Lagerstellen bieten die Leistungsklassen nach der ABEG®-Methode eine Lösung zur Kostenersparnis.

Die Schadensanalyse gehört zum umfangreichen Dienstleistungs-Portfolio von Findling Wälzlager: Dabei fungieren die Experten als unabhängige Gutachter, die die Ursachen der Schäden von Kugellagern erforschen und bei der Behebung der Probleme helfen. Grundlagen der Schadensanalyse vermittelt Findling auch im Rahmen der herstellerunabhängigen Wälzlagerschulungen.

Lösungen für gute bis hervorragende Abdichtungen

Sie verhindern das Eindringen von Verunreinigungen und halten den Schmierstoff gegen mögliche Verdrängung zuverlässig im Lager: Dichtungen nehmen großen Einfluss auf die Lebensdauer von Wälzlagern. Ein Überblick.

 

In Anwendungen, bei denen der Bauraum begrenzt ist und jedes Gramm zählt, können Miniatur-Kurvenrollen zum Problemlöser werden: Findling bietet Kurvenrollen des japanischen Premium-Herstellers JNS an, die ab 2,5 mm Schaftdurchmesser und 5 mm Außendurchmesser erhältlich sind. Je nach Baugröße bringen die Miniatur-Kurvenrollen lediglich wenige Gramm auf die Waage.

Im umfangreichen Edelstahlportfolio von Findling Wälzlager finden sich unter anderem Rillenkugellager, Pendelkugellager, Axiallager, Stütz- und Kurvenrollen, Nadellager und Gehäuselager. Mit der Xclean-Serie hat das Karlsruher Unternehmen sogar eine komplette Reihe an Wälzlagern für korrosive Umgebungen entwickelt.

Wälzlager richtig auslegen: das gelingt mit der sogenannten ABEG-Methode von Findling Wälzlager. Das Sortiment des Karlsruher Unternehmens wird dabei anhand von zahlreichen Kriterien in Leistungsklassen eingeordnet. Welche Vorteile sich daraus ergeben und wie Ihnen die Auswahl des technisch als auch wirtschaftlich optimalen Wälzlagers gelingt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Auf dem Weg zu mehr Energieffizienz beschäftigen sich Markt- und Technologieführer vermehrt damit, ihre Produkte hinsichtlich Reibung und Verschleiß zu optimieren. Potenzial für Verbesserungen ist durchaus vorhanden – zum Beispiel bei der Fertigung von Elektromotoren und Ventilatoren, im Getriebebau und der Fördertechnik.

Bei der Analyse von Kugellagerschäden ist es wichtig, die natürliche Materialermüdung von anderen Schadensbildern unterscheiden zu können. Ganz einfach ist das aber nicht – denn das sogenannte V-Pitting zeigt ein ähnliches Schadensbild, hat jedoch einen anderen Ursprung.

Ein professionelles Umweltmanagement hat bei Findling Wälzlager seit jeher eine hohe Priorität. Nun hat das Unternehmen einen wichtigen Meilenstein erreicht: Dank der hauseigenen Solaranlage ist man das ganze Jahr über unabhägig von externen Stromquellen.

Wie breit das Gehäuselager-Sortiment von Findling Wälzlager aufgestellt ist, lässt sich anhand von Stehlagern für Wellen von 50 mm Durchmesser verdeutlichen: Diese Produkte sind in zehn verschiedenen Ausführungen und Größen erhältlich, die Belastungen von 29,2 kN bis 156 kN unterstützen. Erreicht wird diese große Bandbreite unter anderem durch unterschiedliche Werkstoffe wie Stahlblech, Grauguss und Stahlguss sowie spezielle Lagereinsätze.